Nachhaltige Ideen • Sep 11, 2017

Nachhaltiger Kaffeebecher

Wer hatte die Idee zum Kaffeesatz-Upcycling?

Julian Lechner ist während seines Produktdesignstudiums in Italien nach hohem, nächtlichem Kaffeekonsum auf die Idee gekommen, den übrig bleibenden Kaffeesatz als Material für neue Produkte zu verwenden.

Nach drei Jahren Tüftelei war es dann endlich soweit und die erste nachhaltige und upgecyclete Kaffeetasse aus Kaffeesatz existierte.

Das Unternehmen Kaffee Form. aus Deutschland upcycled den Kaffeesatz von Gastronomiebetrieben und produziert daraus neue Cappuccino- und Espressotassen. Der Kaffeesatz von 6 Espressi entspricht einer Upcycling-Tasse. 

Die umweltschonende Kaffeetasse findet guten Absatz in der hiesigen Gastronomie: vor allem die Berliner Gastronomen nehmen rege am Projekt teil, aber auch europaweit gibt es Nachfrage und teilnehmende Städte.

Wie wird die Kaffeesatztasse hergestellt?

Der übrig gebliebene Kaffeesatz von Berliner Gastronomiebetrieben wird gesammelt und mittels Zusatzstoffen wie Bio-Polymeren, Holzspänen und Flachsfasern verhärtet. Aus dem verhärteten Kaffeesatz entsteht dann eine neue Upcyclingtasse.

Eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung übernimmt die Versandlogistik und versendet die Tassen an den Konsumenten in gewünschter Menge und Größe. 

Was ist besonders an der Upcyclingtasse?

Fazit: Ich denke, dass der Einsatz von Kaffeetassen aus upgecyleten Material umweltschonender ggü. den herkömmlichen Keramiktassen in der Gastronomie ist. 

Mit den Upcycling-Tassen wird der Konsument angeregt, sich intensiver mit dem Thema der Wiederverwendung von bereits verwendeten Rohstoffen auseinandersetzen und selber aktiv zu werden.

Solange bis euer Kaffeesatz von Kaffee Form abgeholt wird, könnt ihr diesen natürlich im Mottta-Abschlagbehälter sammeln.;)

Motta-Abschlagbehälter

Photo by Mikesh Kaos on Unsplash




Teilen